Sonntag, 26. Mai 2019

Eins,zwei,drei,vier...

Der Loriot-Chor stimmt mit. 
Und nun alle im Chor
Jugendamt und Oberbürgermeister
Wir danken dir im Namen der Polizei 

Na denn!
Lügen haben Wahlerfolge?
Hier lesen 

Search in no paradise
Fragen, die ich sofort beantworten kann
Hier klicken

Macht Spaß

Lustiges Bilderbuch
Mathe für Kinder
Hier klicken









Bunte Mischung
Ironisches und Kriminelles
Hier klicken 

Na, denn

12. Mai 19 Uhr. Derzeit sieht es nach einer Stichwahl zwischen dem SPD-Kandidaten Niels Weller und dem parteilosen Kandidaten Carsten Feist, der noch nicht einmal das Jugendamt vernünftig leiten kann, aus. Weller kommt auf gut 27 Prozent der Stimmen, Feist auf gut 25 Prozent. Und noch was: In Hannover heißt das Sprichwort "Lügen haben kurze Beine" und in Wilhelmshaven "Lügen haben Wahlerfolge"?

12. Mai 19.50 Uhr. Es ist passiert! Niels Weller (28,3 Prozent) und Carsten Feist (26 Prozent) treten am 26. Mai bei der Stichwahl gegeneinander an. Die gute Nachricht: Der AfD-Kandidat muss sich mit 3,8 Prozent begnügen.

13. Mai 2019. Erste Reaktion auf den Facebook-Seiten "Kommunalpolitik Wilhelmshaven" (geschlossene Gruppe)

  • Jörg April Oh, Steigbügel-Journalismus...hat echt gefehlt
    1
  • Heinz-Peter Tjaden Jörg April wir können ja mal darüber diskutieren, was für feist spricht und was gegen ihn. sie fangen an. wie feist arbeitet, habe ich persönlich erlebt. wegen seines verhalten musste ich sogar gegenüber meinem patenjungen mein versprechen brechen. nach einer illegalen wohnungsdurchsuchung brach seine behörde jeden kontakt zu mir ab und behauptete, ich hätte eine mitarbeiterin belästigt, die ich bis heute nicht kenne.

13. Mai 2019. Die zweite Reaktion

  • Jörg April weiterer Steigbügeljournalismus nebst Behauptungen die man nicht belegt.
  • Heinz-Peter Tjaden Jörg April soll das eine antwort sein? lesen sie doch mal "polizei mit taschenlampen" von anfang bis ende. als broschüre ist diese serie von einem polizisten leider verboten worden.
  • 14. Mai 2019 Ein Versprechen

  • Nein, das war keine Antwort sondern eine Feststellung.
Jörg April ich melde mich zur vermeidung von zeitverschwendung in dieser gruppe wieder ab. meine patenkinder sind inzwischen 10 und 12 jahre alt. sollten sie eines tages von mir wissen wollen, wer zu ihrer trennung beigetragen hat und feist ob sein, setze ich sie in mein auto, fahre mit ihnen zum rathaus und...noch fragen? die presse würde ich natürlich einladen.
13. Mai 2019. Die Stadt hat die Wahlbeteiligung nach unten korrigiert: 46,2 Prozent.

Falsche Zahlen-eine dpa-Meldung
Nach der Wahl zum Oberbürgermeister von Wilhelmshaven am Sonntag hat die Stadt zwei Zahlen korrigiert. Bei einer Überprüfung seien am Montag Unregelmäßigkeiten im vorläufigen Wahlergebnis festgestellt worden, sagte eine Sprecherin. Durch einen Eingabefehler in einem Briefwahlbezirk seien statt der nur 3 ungültigen Stimmzetteln 1003 im System erfasst worden.
Auch die Zahl der Wahlberechtigten musste korrigiert werden. Der Landeswahlleitung waren 65 664 Wahlberechtigte gemeldet worden. Drei Monate nach Erstellung des Wählerverzeichnisses seien durch Wegzüge und Sterbefälle am Wahltag aber nur noch 63 848 Menschen wahlberechtigt, hieß es. Die korrigierten Zahlen hätten keinen Einfluss auf die Stimmenzahl für die jeweiligen Bewerber gehabt, sagte die Sprecherin. Doch liege die Wahlbeteiligung damit nicht bei 47,7 Prozent, sondern nur bei 46,2 Prozent.
Anmerkung
Bedeutet: Alle drei Monate verlassen mindestens 1816 Bürgerinnen und Bürger die Stadt oder hauchen ihr Leben aus. Sind pro Jahr 7264. In elf Jahren gibt es die Stadt also nicht mehr. 
15. Mai 2019. "Feist macht es allen vor" titelt die "Nordwest-Zeitung". Das stimmt. Etwas vormachen, das kann der...
Der NDR-Bericht zur Wahl

26. Mai 2019. Carsten Feist ist mit 53,59 Prozent der Stimmen Oberbürgermeister geworden. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,34 Prozent. Damit schließe ich diesen blog.

Samstag, 25. Mai 2019

Search in no Paradise

Sie flirtet, er merkt nichts:
Sara Martins und Ben Miller.
Fragen, die ich sofort beantworten kann

Wenn ich in meiner Wohnung eine Tür öffne, rechne ich immer noch damit, dass mir jemand die Tür aus der Hand reißt. Wie am 17. Juni 2013 zwei Polizeibeamte aus Wilhelmshaven, die sich im Auftrag von Carsten Feists Jugendamt gewaltsam Zugang zu meiner Wohnung verschafften und sich falsche Namen gaben. 

Wenn ich mir auf ZDF-Neo "Death in paradise" anschaue, werden manchmal Fragen gestellt, die ich sofort beantworten könnte. Gestern lautete sie "Warum benutzt jemand eine Taschenlampe, wenn es noch hell ist?" Meine gedankliche Antwort: "Weil sie oder er für die Polizei in Wilhelmshaven arbeitet." Denn auch die beiden Falsche-Namen-Polizisten hatten am 17. Juni 2013 Taschenlampen dabei. 

"Death in Paradise" ist das Erstlingswerk von Robert Thorogood, der bei einem Drehbuch-Wettbewerb entdeckt wurde. Wer Carsten Feist als Oberbürgermeister-Kandidat entdeckt hat, weiß ich dagegen nicht. Die Durchsuchung meiner Wohnung am 17. Juni 2013 war auch keine Mischung aus Komödie, Drama und Krimi, sondern für die Anstifter nur peinlich. 

Diese Peinlichkeit schafften Carsten Feists Jugendamt mit Verleumdungen meiner Person und die beiden Polizeibeamten mit Lügen vor Gericht scheinbar wieder aus der Wilhelmshavener Welt, die man gelegentlich als "Search in no paradise" verfilmen sollte. Ich lasse mich dafür gern als Drehbuchautor entdecken und würde die Serie mit einem Wahlsieg von Carsten Feist enden lassen. Ein bisschen Drama kann nie schaden. Kosten übernehme ich allerdings nicht noch einmal. Hier klicken