Mittwoch, 9. Januar 2013

Arschlöcher, hergehört!


Besorgt euch einen Grabstein!

Wenn ihr vor Langeweile fast umkommt, dann besorgt euch einen Grabstein und stellt euch auf dem Friedhof in der Friedenstraße an, bis ihr dran seid. Dann ist endlich Schluss mit euren Belästigungen, die sich seit sechs Monaten häufen wie die Scheiße, die ihr anonym erzählt. Erst behauptet jemand gegenüber einer Behörde, ich hätte als Berater einer Lüneburger Einrichtung Einnahmen erzielt, die ich verschwiegen hätte, dann rotten sich vor dem Computer des verstorbenen BASU-Ratsherrn Joachim Tjaden Leute zusammen, die an meinem Nachruf auf meinen Bruder zweifeln und kontrollieren dort seine mails, um festzustellen, ob sich Acki und ich über eine Verleumdungskampagne sondergleichen tatsächlich ausgesprochen haben – und jetzt meldet sich bei mir das Kreisveterinäramt aus Schortens: “Wir haben einen anonymen Hinweis bekommen.” Meinem Hund Mike gehe es schlecht.

Der Amtstierärztin, die mich soeben anrief, habe ich Mikes Internetseiten tjadenleaks.blogspot.com empfohlen. Dort gibt es von meinem Jagdterrier Fotos in Hülle und Fülle. Der ist mir übrigens am 28. Dezember 2012 in Hooksiel weggelaufen, ich holte ihn am nächsten Tag aus dem Tierheim ab.
Ich verschwende meine Zeit nicht mit Vermutungen, wer hinter solchen Aktionen steckt. Ich vergeude meine Zeit nicht mit Arschlöchern! Schließlich soll ich sogar schon einmal ein “Kinderschänder” gewesen sein (siehe Foto auf heinzpetertjaden.wordpress.com) und vorbestraft. Danach kann mich kaum noch etwas erschüttern…

Keine Kommentare: