Mittwoch, 19. Juni 2013

Polizei mit Taschenlampen (IV)

Tipps für Jugendamt, Sozialdienst und Polizei von Wilhelmshaven

Da euch offenbar keine Antworten auf meine Beschwerden, Fragen, Hinweise einfallen, helfe ich euch einmal ein wenig auf die Sprünge. Solltet ihr allerdings von mir etwas abschreiben, verlange ich Zeilenhonorar. Wandelt also eure Antwort-Schreiben ein wenig ab. Danke.

Briefvorschlag für das Jugendamt von Wilhelmshaven

Es ist keinesfalls richtig, dass Sie im April 2011 mit dem stellvertretenden Leiter des Jugendamtes telefoniert haben. Deswegen kann er auch nicht gesagt haben: "So ist das doch bei Behörden. Erst arbeiten sie langsam und nennen das gründlich. Wenn etwas schief geht, will es niemand gewesen sein." Schließlich haben Sie damals auch nicht Ihre Koffer gepackt, um nach Münster zu fahren. Dieser Bericht, den wir hier verlinken, ist deshalb auch nicht von Ihnen. Auch die Antwort unseres Vize-Chefs "Wenn die Mutter in Wilhelmshaven wäre, würden wir ihr helfen. Aber machen Sie das bitte nicht öffentlich. Sonst kommen auf uns Karawanen zu" haben Sie, Herr Tjaden, frei erfunden.

Dass der Jugendamtsleiter Carsten Feist bei Facebook persönliche Mitteilungen beantwortet, stellen wir ebenfalls in Abrede. Daher ist Ihre Behauptung, der Jugendamtsleiter habe Ihnen im September 2012 geantwortet, das Jugendamt von Wilhelmshaven werde sich für zuständig erklären, sobald die Mutter nach Wilhelmshaven gezogen sei, ebenfalls völlig aus der Luft gegriffen. Herr Feist besitzt nicht einmal einen Computer. Handballfan ist er auch nicht.

Briefvorschlag für die Polizei von Wilhelmshaven

Wir nehmen Ihren Vorwurf, die Polizei sei am 17. Juni 2013 um 21.40 Uhr unrechtmäßig in Ihre Wohnung eingedrungen, sehr Ernst. Deswegen fahnden wir heute Abend bei "Aktenzeichen XY" nach diesen Einbrechern. Wir erhoffen uns wertvolle Hinweise aus der Bevölkerung. Vielleicht können wir so auch ermitteln, wer diese geheimnisvolle blonde Dame gewesen ist, die bei diesem in der Tat merkwürdigen Vorgang dabei gewesen sein soll.

Bewahren Sie bitte Ihre Juwelen zukünftig an einem sicheren Ort auf, nicht in Ihrer Wohnung. Sie sollten gelernt haben, dass Sie sonst zwielichtige Gestalten anlocken. Das ist weder in unserem noch in Ihrem Interesse.

Auf Wunsch machen wir bei Ihnen gern weitere unangemeldete Hausbesuche. Dienstausweise haben wir nie dabei, der Schriftzug "Polizei" auf der Bekleidung ist völlig ausreichend. Ihre Nachbarn waren jedenfalls sehr begeistert, als wir ankamen, die Stabtaschenlampe einschalteten und so das Treppenhaus in grelles Licht tauchten. Wie hätten Ihre Nachbarn sonst mitbekommen sollen, dass wir da sind? Wenn wir kommen, freut sich doch jeder anständige Bürger. Da reicht Sonnenschein nicht immer aus.

Und stecken Sie bitte nicht immer Ihren Hund in den Fahrradkorb, wenn Sie durch Wilhelmshaven radeln. Außerdem sollten Sie im Flur keine Setzkästen aufhängen. Wenn wir Wohnungstüren auffliegen lassen, fällt dann eben etwas herunter. Die meisten Wilhelmshavenerinnen und Wilhelmshavener machen das auch nicht mehr.

Seien Sie zu guter Letzt froh darüber, dass Ihr Haus nicht videoüberwacht wird. Der Rat der Stadt Wilhelmshaven würde einer solchen Maßnahme sicherlich sofort zustimmen.

Briefvorschlag für die Sozialen Dienste von Wilhelmshaven

Die letzte blonde Frau, die wir beschäftigt haben, ist inzwischen grauhaarig. Schon aus diesem Grund können wir Ihnen nicht sagen, wen das Jugendamt von Wilhelmshaven bei Ihnen nicht vorbeigeschickt hat.

Das Jugendamt von Wilhelmshaven hat uns inzwischen auch mitgeteilt, dass für die Beteiligung an illegalen Aktionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anderer Dienststellen nicht eingesetzt werden. So was soll sich schließlich nicht im Rathaus herumsprechen.

Wenn Sie einem Kind aus Münster das Seewasseraquarium, den Ölhafen und dann auch noch den Strand zeigen, halten wir das für bedenklich. So viel Wilhelmshaven kann kein Kind verkraften. Möglicherweise ist deshalb die Polizei bei Ihnen in der Wohnung aufgetaucht. Doch das entzieht sich unserer Kenntnis.

Wir hoffen, Ihnen auch sozial gedient zu haben.

P. S. Liebes Jugendamt, liebe sozialen Dienste, liebe Polizei, wenn Ihr mir allerdings die Wahrheit mitteilen würdet, wäre mir das auch Recht...

Polizei mit Taschenlampen (V): Der Oberbürgermeister reagiert

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das ist das genialste, was ich zu diesem Thema jemals gelesen habe.

viele grüße aus Mainz :-)

Anonym hat gesagt…

Mensch Heinz-Peter, da sind mir aber jetzt doch die Tränen vor Lachen gekommen. Wirklich gut gelungene Antwortschreiben - mal sehen, wie nah die Antworten, sofern Du welche erhälst - sich an "Deinen Originalen" anpassen?!