Freitag, 21. Juni 2013

Polizei mit Taschenlampen (VI)

Illegale Aktion des Jugendamtes - Polizeibeamte mit falschen Namen

Dass die illegale Aktion am Montag um 21.40 Uhr vom Wilhelmshavener Jugendamt angeordnet worden ist, glaube ich der Wilhelmshavener Polizei. Warum aber Polizeibeamte an meine Wohnungstür hämmern, mich an die Wand drücken und mit einer Taschenlampe meine Wohnung durchleuchten, bleibt mir ein Rätsel.

Sogar wenn der Vorwurf gestimmt hätte, dass ich ein Kind verstecke: Ich wohne in der ersten Etage, wohin hätte der Fünfjährige  fliehen sollen? Man hätte die Aktion also in aller Ruhe starten und beenden können. Dass draußen auch noch eine Jugendamtsmitarbeiterin gestanden hat, die kein Wort sagte, spricht nicht gerade für die Qualität der Arbeit dieser Behörde. Ich hätte ihr berichten können, dass die Mutter des Jungen und ich in ständigem Kontakt mit dem Wilhelmshavener Jugendamt und mit dem Familienzentrum Nord stehen. Ich hätte ihr auch erzählen können, dass mir der Vater gesagt hat, der Junge müsse am Mittwoch wieder zuhause sein. Nicht am Montag!  Das Kind wäre niemals anschließend in der Wohnung der Mutter von der Polizei und von der Jugendamtsmitarbeiterin  aus dem Schlaf gerissen worden.

Doch irgend jemand scheint den Skandal nun perfekt machen zu wollen: Ich habe der Polizei den Zutritt zu meiner Wohnung untersagt. Ich habe die Beamten nach ihren Namen gefragt, die mir erst verraten worden sind, als sie fast schon wieder draußen waren. Einer der beiden Polizisten behauptete: “Wir heißen Wiegand und Schweiger.”

Nach dem illegalen Polizeieinsatz rief ich die Wache in der Mozartstraße an. Ich erkundigte mich, ob echte Polizeibeamte in meine Wohnung eingedrungen seien. Dass die beiden Polizisten echt waren wurde mir bestätigt, dass sie Wiegand und Schweiger heißen, ebenfalls.

Nun sollen gar nicht diese beiden Polizeibeamten in meine Wohnung eingedrungen sein, sondern zwei Beamte, deren Namen man noch ermitteln muss?  Das ist jedenfalls der Stand der Dinge. Ich habe heute schon zweimal versucht, die Wilhelmshavener Polizei anzurufen. Bisher erreichte ich den zuständigen Beamten nicht…

Muss ich noch erwähnen, dass sich das Jugendamt von Wilhelmshaven trotz mehrfacher Aufforderung bei mir nicht meldet?

Beschwerde bei der Online-Wache der Polizei Oldenburg

Zu der Wohnungsdurchsuchung am 17. Juni 2013, 21.40 Uhr, teile ich noch mit:

Die beiden Polizeibeamten haben sich nach meiner zweiten Nachfrage Wiegand und Schweiger genannt. Sie wiesen sich nicht aus. Dass sie meine Wohnung gegen meinen Willen betraten, erwähnte ich bereits. Ich halte das Vorgehen für einen Verstoß gegen § 31 Polizeigesetz.

Nach der Wohnungsdurchsuchung habe ich sofort die Wache in der Mozartstraße angerufen. Man bestätigte mir, dass die Herren Wiegand und Schweiger Polizisten aus Wilhelmshaven seien.
Sollte nun behauptet werden, dass die beiden Beamten falsche Namen angaben, müsste die Wache mitgespielt haben. Als Bürger habe ich das Recht zu erfahren, wie die Polizeibeamten heißen, die einen Einsatz gegen mich starten. Daran kann wohl nicht der geringste Zweifel bestehen...

Vorgangs-Nummer 2013062200008746

Polizei mit Taschenlampen (VII): Kommentar zu einem Kommentar

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

als Brandenburgerin sehe ich nur noch einen unterschied zur DDR: bei uns gab es damals nicht so viele Taschenlampen...

Anonym hat gesagt…

Diese Jugendamtsmitarbeiterin sollte man immer bis Dienstschluss auf ihrem Schreibtischstuhl festkleben, damit sie draußen keinen Schaden anrichten kann. Und wir dachten, in Eutin sei es schlimm

Anonym hat gesagt…

polizeibeamte, die in ihre Wohnung im Beisein einer jugendamtsmitarbeiterin eindringen, nennen sich Weigand und schweiger, die wache bestätigt das nach der aktion - und dann sagt der Seeberg, polizeibeamte mit diesem Namen gäbe es gar nicht? Was für ein unglaublicher Skandal!

Anonym hat gesagt…

ich bin über Google auf diese seiten gekommen. ich kenne Wilhelmshaven zum glück - muss ich jetzt sagen - nicht. bricht dort die Polizei ein, um Geld für präventionsmaßnahmen zu bekommen?

ich werde mich auch nie auf den weg in so eine Stadt machen. ich teile das mal meinen bekannten mit.

gruß aus brüssel

Anonym hat gesagt…

ich bin polizeibeamter in südniedersachsen. ich kann nicht fassen, dass die wilhelmshavener polizei ihnen die richtigen namen noch nicht genannt hat. so wird vertrauen zerstört!

Anonym hat gesagt…

über das verhalten des wilhelmshavener jugendamtesw wundere ich mich nicht. das ist bei denen rechtloser alltag.. aber zur polizei sollte man vertrauen haben können....

s. saarbrücken

Anonym hat gesagt…

dass ihnen die jugendamtsmitarbeiterin keinen ausweis gezeigt hat, wundert mich nicht. die handeln ja oft illegal. aber die poizei hätte sich ausweisen müssen!

Anonym hat gesagt…

es ist nur noch zum weinen, dass die Wilhelmshavener Polizei schon wieder den ruf unseres berufsstandes ruiniert. so provoziert man immer mehr übergriffe gegen polizeibeamte. kollegen, handelt endlich legal und deckt diesen Skandal schonungslos auf!