Montag, 1. Juli 2013

Polizei mit Taschenlampen (XIV)

Immer weniger Fehler bei Polizei-Quiz

Das klappt immer besser. Wenn ich in einem Café oder unterwegs die Namen von Polizeibeamten abfrage, die vor zwei Wochen bei einer illegalen Aktion des Wilhelmshavener Jugendamtes in meine Wohnung eingedrungen sind, antworten die meisten richtig mit den falschen Namen. Nur eine Frau hat heute bei meinem Polizei-Quiz noch ein wenig daneben gelegen. Sie sagte: "Die Polizisten nannten sich Wiegand und..." Das wird ihr morgen nicht wieder passieren.

Das klappt leider noch nicht: Im April hat ein Wilhelmshavener Polizeibeamter vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht behauptet, mein Hund habe im Fahrradkorb gesessen, als er mich mit drei Mitgliedern des Ordnungsdienstes am 19. Juni 2012 anhielt. Diese Aussage hatte er zwar mit einem Ordnungsdienstler abgesprochen, der ebenfalls diese Behauptung aufstellte, aber mein Jagdterrier Mike Tjaden ist weiterhin zu Pfote unterwegs, wenn ich mich auf mein Rad schwinge. Darüber beschwert sich mein Hund hier. Vergeblich.

Das klappt überall: Über das Familienzentrum Nord habe ich beim Wilhelmshavener Jugendamt das Protokoll eines Gespräches mit Absprachen über das weitere Vorgehen in einem Sorgerechtsfall angefordert. Nach der illegalen Wohnungsdurchsuchung warte ich weiterhin vergeblich darauf, dass ich dieses Schriftstück bekomme. Der zuständige Jugendamtsmitarbeiter, den ich drei Tage nach der illegalen Aktion um einen Rückruf gebeten habe, meldet sich nicht. So handeln viele Jugendämter in Deutschland nach Pannen. Sie handeln gar nicht...Oder lassen so lange Zeit verstreichen, bis sie sagen können: "Nun ist es zu spät."

Polizei mit Taschenlampen (XV): Geschwister wachsen am besten gemeinsam auf

Keine Kommentare: