Mittwoch, 3. Juli 2013

Polizei mit Taschenlampen (XVI)

Nun prüft auch das Innenministerium

Sehr geehrter Herr Tjaden,

Ihre o. g. e-Mail wurde zuständigkeitshalber an das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport, Lavesallee 6, 30169 Hannover, weitergeleitet.

Bitte wenden Sie sich bezüglich weiterer Fragen direkt dorthin.

Mit freundlichen Grüßen
Corinna Stark

Niedersächsisches Justizministerium
- Vorzimmer der Ministerin -
Am Waterlooplatz 1
30169 Hannover
Tel.: 05 11/1 20-50 69
Fax: 05 11/1 20-51 83
E-Mail: maritta.harling@mj.niedersachsen.de


Über die illegale Aktion des Wilhelmshavener Jugendamtes am 17. Juni 2013 mit zwei Polizeibeamten, die bei der Durchsuchung meiner Wohnung falsche Namen angegeben haben, informierte ich auch das niedersächsische Justiz- und das niedersächsische Innenministerium. Gestern Nachmittag bekam ich diese mail.

Derweil bin ich auf der Jagd nach einem Protokoll, das am 15. April 2013 bei einem Gespräch im Familienzentrum Nord geführt wurde. Der zuständige Jugendamtsmitarbeiter C., der nach der Wohnungsdurchsuchung nicht auf meine Rückruf-Wünsche reagierte, macht eine Woche Urlaub. Vertreten wird er von der Jugendamtsmitarbeiterin S., die von C. alles bekommen hat, was wichtig sein könnte. Nur das Protokoll nicht. Das hat sie mir heute noch einmal am Telefon bestätigt. Ich solle mich am Montag bei C. melden.

Meine Frage "Glauben Sie, dass Herr C. dann sensationeller Weise mit mir spricht?" hat sie mit einem freundlichen Lachen beantwortet.

Die Auskunft von gestern, dass auf Anweisung der Jugendamtsleitung das Protokoll beim Jugendamt für mich abholbereit sei, gilt offenbar nicht mehr...

 

Keine Kommentare: