Freitag, 18. Oktober 2013

Neues Krankenhaus

Modell für Wilhelmshaven?

Celle. Sozialministerin Cornelia Rundt hat heute den Grundstein für den Neubau des Allgemeinen Krankenhauses Celle (AKH) gelegt. „Der gesamte erste Bauabschnitt wird vom Land mit rund 30,3 Millionen Euro gefördert und wir wissen, dass dieses sehr gut investiertes Geld ist", sagte Rundt. Die Sozialministerin legte den Grundstein gemeinsam mit Landrat Klaus Wiswe, AKH-Vorstand Stephan Judick und dem Zentralbereichsleiter der Technischen Abteilung, Wilfried Schröter.

Cornelia Rundt erwänte lobend, dass in Celle schon seit 2010 zwei Standorte fusioniert sind: das katholische Krankenhaus St. Joseph Stift und das AKH gingen nicht nur gesellschaftsrechtlich zusammen, sondern auch räumlich. Rundt: „Die stationäre Krankenhausversorgung ist im gesamten Landkreis Celle nun auf einen Standort konzentriert. Wir halten Ihren Weg in Niedersachsen für zukunftsweisend und wollen von Landesseite alles dafür tun, die sinnvollen Strukturen in Ihrem Klinikverbund weiterhin zu unterstützen und fit für die Zukunft zu machen." In anderen Teilen Niedersachsens verhandeln derzeit Krankenhausbetreiber und die politisch Verantwortlichen vor Ort in vom Sozialministerium moderierten Regionalgesprächen über Kooperationen und Fusionen.

Die Sozialministerin begrüßte außerdem, dass man sich in Celle zu einer Neuausrichtung im Herzen der Stadt und gegen einen Neubau auf der grünen Wiese - wie er einmal diskutiert wurde - entschieden habe. Die durchdachte Bauplanung spreche für sich. "Von dem Neubau am AKH Celle werden die Patientinnen und Patienten genauso profitieren wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", erklärte Rundt: „Der neue OP-Trakt und die neu gebauten und hochmodern eingerichteten Intensivstationen werden eine optimale medizinische Versorgung gewährleisten. Zudem lassen sich die Abläufe im Krankenhaus künftig optimieren, es wird deutlich übersichtlicher für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher."

Keine Kommentare: