Sonntag, 29. Dezember 2013

2sechs3acht4-Geschichte

Wenn man in Wilhelmshaven eine Wochenzeitung gründet
Über 150 000 Mal sind in diesem Jahr meine Internet-Seiten über Wilhelmshaven und Friesland aufgerufen worden, jede Woche verteile ich ein 2sechs3acht4-Flugblatt in der Stadt, das von vielen Leserinnen und Lesern bereits für Freunde und Bekannte kopiert wird, doch die Frage, ob ich einen zweiten Versuch starten wolle, in Wilhelmshaven eine Wochenzeitung herauszugeben, habe ich  jüngst verneint. Was ich beim ersten Versuch erlebt habe, reicht mir.
Frühjahr 2004: Die Wochenzeitung 2sechs3acht4 befindet sich in der Gründungsphase. Aus dem Bundesgebiet bekommen wir Anrufe, berichtet wird uns, dass überall Erkundigungen über uns eingezogen werden. Die Konkurrenz sei wohl sehr neugierig. Eine Woche vor dem Erscheinen der ersten 2sechs3acht4-Ausgabe macht sich der Brune-Mettcker-Verlag auf die Suche nach einem Redakteur für eine neue Wochenzeitung, die “Szene Wilhelmshaven” heißen soll. Mit der wird später der Anzeigenmarkt abgegrast, Inserate werden zu Schleuderpreisen angeboten oder sogar verschenkt. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die wezet ist auch mit anderen konkurrenten ähnlich "umgegangen".

Anonym hat gesagt…

dazu fällt mir nur ein wort ein: ekelhaft.

Anonym hat gesagt…

ich habe mir das nw gelegentlich am kiosk gekauft. da ich das nun gelesen habe, mache ich das nie wieder.

Anonym hat gesagt…

nun bist du ja bald wieder in deiner heimat :-) also weit weg von dem dreckigsten sumpf - der offenbar in konkurrenz steht zum sächsischen sumpf...