Mittwoch, 2. April 2014

Polizei mit Taschenlampen (XXVIII)

Die Polizeinspektion Wilhelmshaven/Friesland,
Fachkommissariat 1, Vorgang 2014 00 033 055 (001)










Mit dir bin ich Zuhause angekommen ohne Ziel
Was wir brauchen sind wir beide
Davon brauchen wir soviel
Und wir geben uns neue Namen

Nena, "Leuchtturm"

Stoltmann und Baier gibt es wirklich bei der Wilhelmshavener Polizei?

Ein weibliches CDU-Mitglied aus Wilhelmshaven hat mir schon vor Tagen mitgeteilt: "Im Buschfunk unserer Partei wird eine neue Meldung über Sie verbreitet." Dabei gehe es um die Durchsuchung meiner Wohnung, die am 17. Juni 2013 vom Wilhelmshavener Jugendamt organisiert worden ist, weil ein Drogensüchtiger behauptete, ich hätte seinen Sohn entführt. Die Beamten, die gegen 21.40 Uhr mit Gewalt in meine Wohnung eindrangen, nannten sich nach mehrfacher Nachfrage meinerseits Wiegand und Schweiger. Diese Namen notierte ich mir nach der illegalen Aktion des Wilhelmshavener Jugendamtes sofort. Dann rief ich die Polizeiwache an. Die bestätigte: "Wiegand und Schweiger gibt es bei uns wirklich."  Als ich mich einigermaßen wieder gefangen hatte, erzählte ich auch mehreren Facebook-Freunden, was geschehen war. Diese persönlichen Mitteilungen sind gespeichert. In diesen Mitteilungen stehen auch die Namen Wiegand und Schweiger.

Inzwischen haben diese Beamten wohl behauptet, dass ich sie mit meinen Berichten über diesen Fall beleidigt und verleumdet hätte. Seither nennen sie sich Stoltmann und Baier. Würde ich mich heute noch bei der Polizeiwache in Wilhelmshaven erkundigen, ob diese Namen echt sind, würde man mir sicherlich versichern: "Stoltmann und Baier gibt es bei uns wirklich." Was würde das schon beweisen? Klärung könnte nur ein Prozess bringen, der mir sehr willkommen wäre. Denn was ich berichtet habe, ist wahr.

Den Anhörbogen habe ich ausgefüllt. Ich wies das Fachkommissariat 1 darauf hin, dass mir Polizeibeamte, die Baier und Stoltmann heißen, nicht bekannt sind. Ich kennte nur Wiegand und Schweiger. Was wahr ist. Dass der Buschfunk der CDU schon funktioniert hat, bevor ich von dem Verfahren wusste, nehme ich zur Kenntnis. In Wilhelmshaven wundert mich gar nichts mehr...

Die ganze Geschichte habe ich als Broschüre mit dem Titel "Lügen haben Jugendamts-Beine" bei www.lulu.com veröffentlicht.

Polizei mit Taschenlampen (XXIX): Broschüre für Innenminister

1 Kommentar:

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

Da nicht alle alles lesen, hier die Info: Das Strafverfahren gegen mich wegen angeblicher Verleumdung ist vom Oldenburger Landgericht auf Kosten des Staates eingestellt worden.