Mittwoch, 16. Mai 2018

Treureal/Fortera (V)

Miete zahlen bis man den Hauseigentümer findet...

Weerts ihr glaubt, kann in Wilhelmshaven Richterin werden. "Im Namen des Volkes" hat mich das Amtsgericht von Wilhelmshaven dazu verurteilt: 1. ...die Wohnung im Gebäude Krumme Straße 1 in Wilhelmshaven...zu räumen und mitsamt Keller an die Klägerin geräumt herauszugeben, 2. und 3. soll ich Mieten noch einmal zahlen, deren Zahlung ich dem Gericht mit Kontoauszügen nachgewiesen habe, 4. soll ich weiterhin Miete an die Klägerin zahlen, bis ich die Wohnung mitsamt Keller geräumt habe.

In ihrer Urteilsbegründung lügt die Richterin, dass sich die juristischen Balken biegen. So hat sie bei einer Verhandlung am 6. März 2014 den Korrespondenzanwalt darauf hingewiesen, dass er noch keine schriftliche Vollmacht vorgelegt habe. Daraufhin versicherte der Anwalt seine Bevollmächtigung. Nach der Verhandlung verlangte ich schriftlich bei Gericht Vollmachten der Leipziger Kanzlei von Anjas Erster Property als Klägerin und des Korrespondenzanwaltes aus Wilhelmshaven. Nun behauptet die Richterin, die Originalvollmachten befänden sich in der Akte. So sei das während der Verhandlung auch erörtert worden. Außerdem hätte ich an diesem Tag keine Akteneinsicht verlangt. Was hätte ich da denn besichtigen sollen? Eine schriftliche Vollmacht des Korrespondenzanwaltes Cornelius, die es am 6. März 2014 nach seinen Angaben gar nicht gab?

Im "Namen des Volkes" hat sich diese Richterin sicherlich auch nicht in jenen Passagen ihrer Urteilsbegründung geäußert, in denen sie meine Hinweise auf die offensichtliche Nichtexistenz eines deutschen Firmensitzes von Anjas Erster Property vom Tisch wischt, ihre Ignoranz gipfelt in dem Satz: "Der Verweis auf Fernsehberichte hilft nicht weiter."

Immer wieder stolpert die Richterin über Tatsachen, die sie nicht zur Kenntnis nimmt. So schreibt sie: "...der Beklagte hat zwar durchaus glaubhaft vorgetragen, die Wohnung am 8. 2. 2014 verlassen zu haben. Allerdings hat unstreitig noch keine Übergabe der Wohnung und des Wohnungsschlüssels stattgefunden. Der Anspruch der Klägerin auf Rückgabe der Wohnung erschöpft sich jedoch nicht im bloßen Verlassen der Wohnung, sondern umfasst eine Rückgabe, die auch die Übergabe des Schlüssels beinhaltet. Der Beklagte kann sich auch nicht darauf berufen, dass er versucht habe, eine Übergabe durchzuführen, was aber an im Verantwortungsbereich der Klägerin liegenden Umständen gescheitert sei. Soweit der Beklagte hierzu vorträgt, er habe den Schlüssel mit der Post an die Klägerin gesandt, habe jedoch dieses Schriftstück zurückgesandt bekommen, ist dies nicht ausreichend. Zum anderen hat der Beklagte den Schlüssel auch nicht an die Verwalterin oder die Klägerin gesandt, sondern an deren Geschäftsführer persönlich an eine Anschrift, bei der das Gericht nicht nachvollziehen kann, woher diese stammt, insbesondere, ob es sich hierbei um die Privatanschrift des Geschäftsführers handelt."

Die Richterin verstrickt sich in ein Lügennetz! Ich habe zwei Versuche gestartet, meinen Schlüssel loszuwerden. Über beide Versuche und über die Gründe für das Scheitern habe ich das Amtsgericht von Wilhelmshaven informiert. Beim ersten Mal schickte ich den Schlüssel an die Adresse, die der angebliche Geschäftsführer bei Insolvenzverfahren angibt, und bekam ihn samt Kündigungsschreiben für meine Wohnung zurück. Beim zweiten Mal schickte ich den Schlüssel an die angebliche Firmenadresse von Anjas Erster Property in Frankfurt - und bekam auch diesen Brief zurück. Anschließend rief ich den angeblichen Geschäftsführer an, erreichte ihn aber nicht, am Apparat war lediglich jemand, der sich als "Sekretär" ausgab und behauptete, Anjas habe ihren Sitz schon seit langer Zeit in Neu-Isenburg. Dort erreichte ich jemanden, der sich als Generalbevollmächtigter ausgab. Was er mir aber nicht bewies. Beide Versuche hatte ich gegenüber der Klägerin gestartet - was die Richterin weiß, weil ich ihr die Unterlagen habe zukommen lassen. Den zurückgeschickten Wohnungsschlüssel und die Kündigung meiner Wohnung am 6. März 2014 im Gerichtssaal. Die Kündigung nahm sie zu den Akten, die Entgegennahme des Schlüssels lehnte sie ab.

Systematisch lässt die Richterin in ihrer Urteilsbegründung wichtige Fakten weg oder verdreht sie dermaßen, dass man schon an Vorsatz glauben muss. Gegen den Beschluss kann ich Berufung einlegen. Das werde ich tun. Nicht jedes Gericht wird ungeprüft übernehmen, was ihm von der Klägerin Anjas Erste Property ohne Firmensitz in Deutschland ins Ohr geflüstert wird.

Zum Schluss noch diese Passagen aus der Urteilsbegründung, die Betrügern Tür und Tor öffnet: "Soweit der Beklagte rügt, dass der Geschäftsführer der Klägerin lediglich ein Strohmann sei und die Klägerin ihren Sitz auch nicht unter der angegebenen Adresse habe, führt dies nicht zur Unzulässigkeit der Klage." "Durchgreifende Zweifel" an der Existenz der Klägerin und des Geschäftsführers habe das Gericht nicht. Weiter im Text der Richterin Weerts: "Allein die Tatsache, dass die Geschäftsführung häufig wechselte, ist nicht geeignet, die Existenz des Geschäftsführers in Zweifel zu ziehen. Im Übrigen existieren keine Regelungen, die einen häufigen Wechsel in der Geschäftsführung verbieten." Dann schreibt die Richterin auch noch, dass die Klägerin möglicherweise "schwer zu erreichen" sei.

Und bis mir das gelungen ist, darf ich weiter Miete an Anjas Erste Property zahlen? Hat die Richterin Weerts da ein neues Geschäftsmodell entdeckt? Viele Absätze der Urteilsbegründung klingen für mich nach Hohn und Spott. "Im Namen des Volkes" sollte in solchen Fällen verboten werden...

P. S. Laut Urteil des Amtsgerichtes von Wilhelmshaven soll ich auch einen Keller räumen, den ich nie gehabt habe...

Bitte um Auskunft

An Direktor Stefan Schröder
Amtsgericht
Postfach 1154

26351 Wilhelmshaven

Sehr geehrter Herr Amtsgerichtsdirektor Schröder,

laut Beschluss vom 24. April 2014, mir schriftlich zugegangen am 14. Mai 2014, soll ich in der Krummen Straße 1, 26384 Wilhelmshaven, einen Keller räumen. Bis zur Räumung muss ich der Hauseigentümerin laut Gerichtsbeschluss eine Aufwandsentschädigung zahlen. Die Richterin heißt Weerts, das Aktenzeichen lautet 6 C 695/13.

Leider steht in dem Beschluss nicht, welchen Keller ich räumen soll. Im Kellergeschoss befinden sich ein Aufenthaltsraum für Handwerker mit angeschlossenem Werkzeug-Lager, eine Kellerwohnung, ein Heizungskeller und ein Fahrradkeller. Darf ich mir den Keller, den ich räumen soll, frei auswählen oder bekomme ich noch nähere Informationen?

Ich sehe Ihrer Antwort bis zum 31. Mai 2014 entgegen. Sollten Sie mir – wie die Hauseigentümerin – nicht antworten, lasse ich den Heizungskeller räumen. So ein Kessel bringt sicherlich einige 1000 Euro. Was ich räumen darf, gehört sicherlich auch mir. Oder sollte die Richterin Weerts auch in diesem Fall die Fakten nicht zur Kenntnis genommen haben?

14. Mai 2014

Hinters Licht geführt

15. Mai 2014. "Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es für den Beklagten als anwaltlich nicht vertretenen Laien sicherlich nicht einfach ist, hier ausreichend vorzutragen" habe das Amtsgericht von Wilhelmshaven nicht in meinem Sinne entscheiden können, schreibt die Richterin Weerts in ihrer Urteilsbegründung und behauptet sogar noch, sie habe einen "großzügigen Maßstab" angewendet. Großzügig ist sie aber nur, wenn es um die Interessen der Anwälte und der in Deutschland nicht existierenden Anjas Erste Property geht, der sie trotzdem eine "ordnungsgemäße" Eintragung ins Handelsregister bescheinigt.

In der mündlichen Verhandlung am 6. März 2014 hat mich die Richterin Weerts offenbar hinters Licht geführt, als es um ein Notebook ging, das ein Treureal-Mitarbeiter bei einem Besuch in meiner Wohnung zerstört hat. Die damalige Verwalterin des Hauses in der Krummen Straße 1 versprach mir mehrfach telefonisch eine Entschädigung. Da ich die nicht bekommen hatte, forderte ich Schadenersatz in Höhe von 3 000 Euro. Meine Widerklage gehörte zum Verfahren. Als Zeugin benannte ich die Treureal-Mitarbeiterin, die mir die Entschädigung versprochen hatte.

Richterin Weerts legte mir in der mündlichen Verhandlung vom 6. März 2014 eine Rücknahme der Widerklage nahe, da sie aussichtslos sei. Die Treureal-Mitarbeiterin wolle sie als Zeugin nicht laden, weil sie gar nicht wisse, "was die aussagen solle". Hielte ich an meiner Widerklage fest, erhöhe sich der Streitwert des Verfahrens um 3 000 Euro. Das könne ich vermeiden. Mit einem höheren Streitwert steigen bekanntermaßen auch die Gerichts- und Anwaltskosten. Ich zog die Widerklage zurück. Dennoch hat die Richterin Weerts auch diese 3 000 Euro in den Streitwert eingerechnet. Sie hat mich also belogen!

Für eine Richterin mag es nicht immer leicht sein, bei der Wahrheit zu bleiben, auch bei Bankgeschäften kann ihr durchaus einmal der Durchblick fehlen. Zur mündlichen Verhandlung am 6. März 2014 habe ich drei Kontoauszüge mitgebracht, da Anjas Erste Property auch die Miete für Oktober, November und Dezember 2013 einklagen wollte. Die hatte ich aber bereits überwiesen. Kaum hielt Richterin Weerts die Kontoauszüge in den Händen, behauptete sie, dass ich diese Überweisungen nicht zweifelsfrei belegt hätte: "Sie können sich das Geld ja auch zurückgeholt haben." In diesem Augenblick wurde mir klar, dass dieser Richterin alles recht war, was gegen mich sprach. "Eine Überweisung kann man nicht eigenmächtig zurückholen. Das geht nur bei Lastschriften. Denen kann man widersprechen", sagte ich nur.

Inzwischen hat die Klägerin behauptet, dass die Miete für Oktober und November 2013 nicht angekommen sei. Laut Urteil des Amtsgerichtes von Wilhelmshaven soll ich die beiden Mieten einschließlich der Nebenkosten noch einmal bezahlen. Zwei Überweisungen fallen noch in die Zeit mit Treureal als Verwalterin. Die dritte Miete nach der Treureal-Zuständigkeit als Verwalterin ist angekommen. Sie wird vom Gericht dem Februar 2014 zugerechnet, so dass ich auch die Miete für Dezember 2013 ein zweites Mal bezahlen muss.

Es ist durchaus möglich, ein Zivilverfahren ruhen zu lassen, wenn der Verdacht besteht, dass die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden müsste, die besser und umfangreicher ermitteln kann als ein Amtsgericht. Meine Anträge auf Einschaltung der Staatsanwaltschaft ignorierte die Richterin Weerts. Es ist eben gar nicht so einfach, wenn man Anjas Erster Property immer recht geben will...

Während der Verhandlung hat übrigens ein weiterer Mieter aus der Krummen Straße 1 im Saal gesessen. Es gibt also einen Zeugen für meine Angaben.

Mail-Verkehr - 16. Mai 2014

Sehr geehrter Herr Wege,
“Im Übrigen ist Ihre Wohnung noch nicht leer.” Schreiben Sie in Ihrer mail. Ich fordere Sie auf, mir mitzuteilen, woher Sie das wissen wollen. Meine Wohnung befindet sich im 1. Stock. Es kann also niemand im Vorübergehen in meine Fenster schauen. Wenn man vor meiner Wohnung steht, kann man auch nur in die Küche schauen. Für Ihre Antwort setze ich Ihnen eine Frist bis zum 20. Mai 2014. Sollte jemand in meiner Wohnung gewesen sein, dürfte es sich um Einbruch handeln. Schließlich gibt es bis heute kein rechtskräftiges Urteil.
Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6

30938 Burgwedel

Sehr geehrter Herr Wege,
ich würde mich freuen, wenn Sie auf meine mails auch einmal substantiiert antworten würden. In der an Sie weitergeleiteten mail habe ich darauf hingewiesen, dass ich bereits Kontakt mit dem Nachfolger von Geschäftsführer André Haas habe. Jedenfalls behauptete der “Sekretär” von Herrn Haas bei einem Telefongespräch, dass sich der Firmensitz von Anjas Erster Property bereits seit längerer Zeit in Neu-Isenburg befinde, wo ein gewisser Herr Neumann mein Ansprechpartner sei. Den rief ich ebenfalls an. Nach seinen Angaben wäre er auch derjenige, der meinen Wohnungsschlüssel in Empfang nehmen würde. Darüber habe ich die Anwaltskanzlei von Anjas Erster Property, Kurt-Schumacher-Straße 11, Neu-Isenburg, informiert. Das war vor der Urteilsverkündung des Wilhelmshavener Amtsgerichtes. Seit gestern Nachmittag habe ich einen Anwalt, der Berufung einlegt.
Ich habe nicht nur Treureal um einen Hinweis gebeten, welchen Keller ich in der Krummen Straße 1, 26384 Wilhelmshaven, räumen soll, sondern auch den Direktor des Amtsgerichtes von Wilhelmshaven. Diesen Keller würde ich gern ebenso räumen wie meine Wohnung, in der sich nur noch ein paar Möbel befinden, die auch schon bei meinem Einzug in der Wohnung waren. Der Rest wurde am 17. Februar 2014 abgeholt. Auch für die Räumung des Kellers würde ich keinesfalls den Herrn als Begleiter akzeptieren, den Sie benannt haben. Sollte der wirklich Hausmeister sein, dann frage ich mich, warum wir Mieter 2011 und 2012 das Treppenhaus selbst reinigen, kaputte Glühbirnen auswechseln und andere Arbeiten erledigen mussten, die wir mit den Nebenkosten bereits bezahlt hatten. Dieser Herr. K. hat übrigens vor mehreren Monaten im Haus laut vernehmlich verkündet, dass in Kürze die Polizei bei mir auftauchen werde, um mich aus der Wohnung zu werfen. Daraufhin erstattete ich gegen ihn Strafantrag wegen Nötigung. Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass es zu dieser Nötigung nicht gekommen sei, weil die Polizei mich nicht aus der Wohnung geworfen hätte. Ein Verfahren könne nur eröffnet werden, wenn diese Drohung Wirklichkeit werde.
Ich hoffe, dass ich vor dem 24. Mai 2014 vom Gericht Bescheid bekomme, welchen Keller ich räumen soll. Anjas Erste Property hat in ihrer Klageschrift behauptet, dass ich einen Keller hätte. Wollen Sie nun behaupten, dass diese Behauptung in der Klageschrift nicht zutreffend ist? Wie beispielsweise der behauptete Firmensitz in Frankfurt oder Ihre angeblich legitimierte Beauftragung als Verwaltung, die Sie mir bis heute nicht nachgewiesen haben? Oder lügen der “Sekretär” von Herrn Haas und Herr Neumann aus Neu-Isenburg. Letzterer würde sogar meinen Wohnungsschlüssel in Empfang nehmen, hat er mir telefonisch mitgeteilt. Ob wir demnächst so verfahren, entscheidet mein Anwalt.
Mit freundlichen Grüßen

Heinz-Peter Tjaden

Von: "Jan Wege"
An:
Betreff: WG: Wilhelmshaven, Krumme Straße 1
Datum: Donnerstag, 15. Mai 2014 13:31

Sehr geehrter Herr Tjaden,

wieder melden Sie sich bei der Treureal, wohlwissend, dass die Fortera Hausverwaltung seit 01.01.14 entsprechend bevollmächtigt wurde.

Wenn Sie am 27.05.2014 in Wilhelmshaven sind, wenden Sie sich bitte an den Hauswart, den ich Ihnen hiermit noch einmal ausdrücklich benenne. Herrn K.... erreichen Sie unter 01.... Mit ihm können Sie an diesem Tag auch die Wohnungsübergabe inkl. Schlüsselübergabe und entsprechende
Protokollierung durchführen. Im Übrigen ist Ihre Wohnung noch nicht leer. Sollten Sie keinen Keller besitzen, ist dies auf dem Protokoll zu vermerken.

Bitte antworten sie nur, wenn Sie an einer Lösung interessiert sind.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Wege
Teamleiter Property Management
Geschäftsführer: Karla Voigt
Alte Jakobstraße 78
10179 Berlin
AG Berlin-Charlottenburg
HRB: 143977 B
Telefon: (030) 2045-3823
Telefax: (030) 2045-3830

Von: Nonnenmacher, Carolin [mailto:carolin.nonnenmacher@treureal.de]
Gesendet: Donnerstag, 15. Mai 2014 11:30
An: Jan Wege
Cc: Adam, Nicole
Betreff: WG: Wilhelmshaven, Krumme Straße 1
Wichtigkeit: Hoch

Hallo Herr Wege,

hier eine Anfrage aus unserem web zur weiteren Bearbeitung.

Mit freundlichen Grüßen

Carolin Nonnenmacher
Property Managerin
____________________________________

TREUREAL Property Services GmbH
Am Hanloh 5, 29633 Munster
Postfach 12 07, 29624 Munster
Tel.: 05192-96449 14
Fax.: 05192-96449 69
carolin.nonnenmacher@treureal.de
www.treureal-munster.de
____________________________________

TREUREAL Property Services GmbH
HRB 203191 AG Lüneburg
Geschäftsführer: Dirk Tönges, Jessica Becht, Henry Peters

Von: Sych, Christiane
Gesendet: Donnerstag, 15. Mai 2014 11:26
An: Nonnenmacher, Carolin
Betreff: WG: Wilhelmshaven, Krumme Straße 1
Wichtigkeit: Hoch

FYI
Mit freundlichen Grüßen

Christiane Sych
Assistentin Standortmanagement

TREUREAL GmbH
Am Victoria-Turm 2, 68163 Mannheim
Tel.:  +49 (0) 621 3006-45
Fax.: +49 (0) 621 3006-16
christiane.sych@treureal.de
www.treureal.de

TREUREAL GmbH
Mannheim
HRB 5421
GF: Dirk Tönges, Andreas Bahr, Wolfgang Wingendorf

Von: tjadenheinzpeter@aol.com [mailto:tjadenheinzpeter@aol.com]
Gesendet: Donnerstag, 15. Mai 2014 11:22
An: Sych, Christiane
Betreff: Wilhelmshaven, Krumme Straße 1

Sehr geehrte Frau Sych,

mehrere Filialen von Treureal haben das Haus in der Krummen Straße 1, 26384 Wilhelmshaven, verwaltet. Zuletzt war Treureal in Munster zuständig. Dort hatte ich es mit der Sachbearbeiterin Nonnenmacher zu tun. Ich habe die Wohnung gekündigt und am 17. Februar 2014 verlassen. Meine Möbel wurden von einer Umzugsfirma zu meinem neuen Wohnort gebracht. Nun bin ich gerichtlich dazu aufgefordert worden, auch einen Keller zu räumen, der zu meiner Wohnung gehöre. Dass ich auch einen Keller gemietet habe, war mir bisher unbekannt.
Es wurde mir von Treureal kein Keller zugewiesen oder zur Lagerung irgendwelcher Gegenstände zur Verfügung gestellt.

Ich bitte Sie um Mitteilung, welchen Keller ich räumen darf. Gelegenheit dazu hätte ich am 27. Mai 2014, weil ich dann in der Gegend bin. Teilen Sie mir bitte auch mit, welche Gegenstände ich mitnehmen dürfte, falls es solche Gegenstände in diesem Keller geben sollte. Ich hatte auch schon Kontakt mit Herrn Neumann aus Neu-Isenburg, der nach seinen Angaben seit geraumer Zeit wieder für Anjas Erste Property als Generalbevollmächtigter zuständig ist.

In Neu-Isenburg soll sich seinen Angaben zufolge auch der neue Firmensitz befinden – und zwar schon seit Längerem.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
05139/95 19 599

Weiterer Versuchsballon

19. Mai 2014. Ich habe den nächsten Versuchsballon gestartet. Mal sehen, ob er irgendwo landet.

Weitere mail an Treureal in Mannheim
Sehr geehrte Frau Sych,

21. Mai 2014. Sie haben meine mail an Frau Nonnenmacher, Treureal Munster, weitergeleitet. Das ist zwar die für mich zuständige Mitarbeiterin. Sie leitete die mail jedoch weiter an Fortera in Berlin. Von dort meldete sich ein Herr Wege, der in einer mail mir gegenüber den Eindruck erweckte, er sei zuständig. Außerdem ließ er durchblicken, dass jemand in meiner Wohnung in der Krummen Straße 1 war. Wer den Auftrag zu diesem widerrechtlichen Vorgehen gab, verriet er mir nicht. Ich werde mich dagegen wehren.

In einem Urteil des Amtsgerichtes Wilhelmshaven bin ich auch zur Räumung eines Kellers aufgefordert worden. Aber niemand verrät mir, welcher Keller das sein soll. Außerdem soll ich die Mieten für Oktober, November und Dezember 2013 doppelt bezahlen. Sie sind offenbar von Treureal Munster nicht ordnungsgemäß verbucht worden. Außerdem steht immer noch das Versprechen von Frau Nonnenmacher im Raum, dass ich Schadenersatz bekomme für ein von einem Treureal-Mitarbeiter zerstörtes Notebook.

Die Schlüsselübergabe ist gescheitert. Meine entsprechenden Briefe waren weder unter der Adresse, die der angebliche Geschäftsführer André Haas bei Insolvenzverfahren angibt, noch unter der angeblichen Firmenadresse von Anjas Erster Property in Frankfurt zustellbar. Deswegen wählte ich die Telefonnummer von Herrn Haas und hatte erst eine Frau, dann einen angeblichen "Sekretär" von Herrn Haas am Apparat. Dieser "Sekretär" behauptete, neuer Sitz von Anjas sei schon seit langer Zeit Neu-Isenburg. Dort erreichte ich einen Herrn Neumann, der sich als "Generalbevollmächtigter" ausgab. Ich habe mittlerweile einen Versuch gestartet, ob die Post in der Kurt-Schumacher-Straße 11, Neu-Isenburg, zustellbar ist. Herr Neumann hat mir am Telefon versichert, dass er zur Entgegennahme des Schlüssels befugt sei.

Da ich inzwischen anwaltlich vertreten werde, hat mein Anwalt nun den Schlüssel mitsamt nicht zustellbarem Schreiben von mir. Ich habe den Umschlag nicht geöffnet.

21. Mai 2014, 12.08 Uhr. Frau Sych reagiert sofort. Sie könne mir nicht weiterhelfen. Wer Herr Neumann sei, wisse sie nicht. Sie will meine mail an Frau Nonnenmacher weiterleiten. Ich bitte um eine konkrete Auskunft zur Schlüsselübergabe, um auf der sicheren Seite zu sein. Außerdem weise ich sie darauf hin, dass es in der Krummen Straße 1 schon Leute gebe, die in leerstehende Wohnungen ziehen. Ihre Antwort: "Das kann ich mir vorstellen."

Den Keller darf ich mir aussuchen?

24. Mai 2014. Das Wilhelmshavener Amtsgericht hat mich auch zur Räumung eines Kellers in der Krummen Straße 1 verurteilt, den ich gar nicht habe. Deshalb fragte ich den Amtsgerichtsdirektor Schröder am 14. Mai 2014 schriftlich um Rat. Seine Antwort: "Als Organ der Justizverwaltung ist es mir aufgrund der grundgesetzlich garantierten richterlichen Unabhängigkeit verwehrt, in der Rechtsprechung getroffene Entscheidungen zu interpretieren, sie zu kommentieren oder dazu rechtliche Ratschläge und Verhaltenshinweise zu erteilen. Ich bitte deshalb um Verständnis, dass ich mich zu der Angelegenheit nicht äußern darf und werde."

"stern" berichtet über Heuschrecke

30. August 2014. Der "stern" berichtet über die Deutsche Annington, vieles erinnert an Anjas Erste Property. Darauf habe ich die Redaktion in einer mail hingewiesen. Die sammelt Erfahrungsberichte.

Der "stern"-Bericht Hier klicken

Post vom "stern"

Sehr geehrter Herr Tjaden,

herzlichen Dank für ihre Mail zu unserer Berichterstattung rund um die Deutsche Annington. In den vergangen Tagen haben uns sehr viele Mails unserer Leser erreicht, die über ihren Ärger mit dem Vermieter und mit runtergekommenen Wohnungen berichtet haben.
...
Diese große Anzahl an Zuschriften hat uns überrascht – aber natürlich auch sehr gefreut.
Wir werden die verschiedenen Fälle jetzt ganz genau ansehen, denn natürlich wollen wir über die persönlichen Erlebnisse unserer Leser berichten.

In einzelnen Fällen kommen eventuell auch Reporter vom stern auf Sie zu, um noch einmal konkret nachzufragen. Sämtliche Mails, die uns mit der Bitte um Anonymität und Vertraulichkeit erreicht haben, werden selbstverständlich auch so behandelt.

Wir werden auch künftig das Thema Vermieter im Blick behalten – und natürlich auch weit über das Geschäftsmodell der Deutschen Annington hinaus berichten.

Mit besten Grüßen,
Katharina Grimm
Wirtschaftsredakteurin
stern.de GmbH
Am Baumwall 11
20459 Hamburg
Postanschrift: 20444 Hamburg

3. September 2014

Ohne Worte

Amtsgericht Frankfurt am Main Aktenzeichen: HRB 75813 Bekannt gemacht am: 21.07.2014 22:08 Uhr
Veröffentlichungen des Amtsgerichts Frankfurt am Main In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Veränderungen
...
21.07.2014
HRB 75813:BEATE Property Holding Verwaltungs GmbH, Frankfurt am Main, Kennedyallee 102, 60596 Frankfurt am Main.Durch rechtskräftigen Beschluss des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az. 810 IN 307/13 B).
vom 20.02.2014 ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft mangels Masse abgelehnt. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Von Amts wegen eingetragen.

Anjas nächste Märchenstunde

22. Oktober 2014. Die Anwaltskanzlei von Anjas Erster Property hat den nächsten Schriftsatz an das Landgericht in Oldenburg geschickt. Auszüge:

"(Der Beklagte hat seine Behauptungen nicht unter Beweis gestellt), dass die Klägerin nicht existent und der Geschäftsführer der Klägerin ein ´Strohmann´ sei. Der eingetragene Geschäftsführer der Klägerin, André Haas, ist wohnhaft in Schollbrunn. Unter Vorlage der Melderegisterauskunft der Verwaltungsgemeinschaft Kreuzwertheim vom 17. April 2014 wurde die Wohnanschrift des Geschäftsführers der Klägerin als zustellfähige Anschrift der Klägerin benannt."

Dass André Haas in Schollbrunn wohnt, habe ich nie bestritten. Telefonisch kann man ihn dort aber nicht erreichen, wenn es um Anjas geht. Als ich dort anrief, meldete sich erst eine Frau, dann ein Mann, der sich als Sekretär von Haas ausgab. Er behauptete, dass Neu-Isenburg Sitz von Anjas sei, Frankfurt sei das schon lange nicht mehr. Hier klicken In Frankfurt kommt an Anjas gerichtete Post auch nicht an.

"Dass die Klägerin Kosten für den Austausch von Glühbirnen umgelegt hat, hat der Beklagte nicht substantiiert vorgetragen."

Das habe ich gar nicht behauptet. Ich habe vielmehr darauf hingewiesen, dass wir Mieter jahrelang das Treppenhaus selbst gereinigt und auch Glühbirnen ausgetauscht haben, weil Firmen, die dafür zuständig waren, immer wieder absprangen, weil sie für ihre Arbeit nicht bezahlt wurden. Auch Handwerker sind von Anjas nicht bezahlt worden.

Wieder ein neuer Briefkasten

8. März 2015. Anjas Erste Property hat den Briefkasten mal wieder umgehängt.

Amtsgericht Frankfurt am Main Aktenzeichen: HRB 93032 Bekannt gemacht am: 05.03.2015 22:02 Uhr
Veröffentlichungen des Amtsgerichts Frankfurt am Main In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
...
Veränderungen
05.03.2015
HRB 93032:ANJA Erste Property GmbH, Frankfurt am Main, Kennedyallee 102, 60596 Frankfurt am Main.Geändert, nun: Geschäftsanschrift: Bockenheimer Landstraße 51-53, 60325 Frankfurt am Main."

Briefkasten in Neu-Isenburg

30. Oktober 2015. Angeblich heißt der Geschäftsführer von Anjas Erster Property André Haas. Beschäftigt man sich länger mit diesem Mann, dann stellt man nicht nur fest, dass er ein Schreibbüro in Schollbrunn leitet, man erfährt auch, dass er als Elektriker in Neu-Isenburg arbeitet und dort Videoüberwachungsanlagen installiert. In Neu-Isenburg hängt auch der Briefkasten von Anjas Erster Property, und zwar in der Kurt-Schumacher-Straße 11. Dort zieht ein gewisser Dirk Peter Neumann die Fäden. Neumann ist bis März 2007 Anjas-Geschäftsführer gewesen. Ein Informant berichtet: "In Frankfurt ist nichts. Die Kennedyallee 102 ist eine Baustelle, in der Bockenheimer Landstraße habe ich Anjas nicht gefunden. Die leiten ihre Post wohl per Nachsendeauftrag oder Kurierdienst nach Neu-Isenburg um."

Weitere Beweise

2. November 2015. Weitere Beweise dafür, dass Anjas und Co. ihre Briefkästen in Neu-Isenburg haben. Hier klicken Und hier klicken

Nachricht an meinen Anwalt
4. November 2015. Meine Recherchen über Anjas Erste Property sind abgeschlossen. Mein Informant ist heute auch in der Bockenheimer Landstraße 51 bis 53 in Frankfurt gewesen. Wie erwartet, gibt es auch dort dieses Schachtel-Unternehmen nicht. Anjas Erste Property steht nicht in der Liste der Mieter, sie hat dort auch keinen Briefkasten. Post für Anjas, die an diese Adresse geschickt wird, geht zurück an die Absenderinnen und Absender. Es gibt nur eine Adresse, unter der dieses Unternehmen angeschrieben werden kann. Das ist die Kurt-Schumacher-Straße 11 in Neu-Isenburg, wo Dirk Peter Neumann, der bis 2007 Anjas-Geschäftsführer gewesen ist, zwei Briefkästen angebracht hat. Das geschah fast zeitgleich mit der jüngsten Veröffentlichung im Handelsregister von Frankfurt, die genauso falsch ist wie die vorherige. Falsche Eintragungen sind also Prinzip.

Während Herr Neumann immerhin irgendwie aktiv ist für Anjas u. a. kennt man den angeblichen Geschäftsführer André Haas in Neu-Isenburg nur als “Elektriker”, der in der Kurt-Schumacher-Straße vor einiger Zeit für Video-Überwachungsanlagen gesorgt hat und seither nicht wieder gesehen wurde. In Frankfurt kennt man Herrn Haas gar nicht.

Interessant sind auch die Informationen, die man im Netz findet. “Firmenwissen” beispielsweise nennt Neu-Isenburg als Sitz, auf einer anderen Seite, auf der Eintragungen von den Firmen selbst vorgenommen werden, steht ebenfalls Kurt-Schumacher-Straße 11, Neu-Isenburg. Als Gründungsdatum wird auf mehreren Internet-Seiten entweder Ende 2011 oder Anfang 2012 angegeben. Diese neue Anjas hat bis heute nicht nachgewiesen, dass sie die Rechtsnachfolgerin der alten Anjas ist.

Ich werde auch diese Erkenntnisse dem Gericht mitteilen.

Gericht interessiert sich nicht für falsche Adressen

„Festsetzung ist möglich, auch wenn, wie der Schuldner vorträgt, die Anschrift der Gläubigerin nicht den Tatsachen entspricht.“ Hat das Großburgwedeler Amtsgericht am 31. Mai 2016 entschieden (Az. 11 M 305/16). Gläubigerin ist Anjas Erste Property mit Sitz auf der Isle of man und Schein-Adressen in Deutschland.

Hier weiterlesen 3. Juni 2016

Nun wird gelöscht

31. Juli 2016. Generalbevollmächtigter kündigt Löschung aller Anjas und Beates an. Hier klicken 

Wieder kein Geld bekommen?

18. Oktober 2016. Neue falsche Behauptung der Heuschrecke. Hier lesen 
Weitere Infos auf www.szenewilhelmshaven.de unter "Wer wagnert"

HRB 93032: ANJA Erste Property GmbH, Frankfurt am Main, 
Bockenheimer Landstraße 51-53, 60325 Frankfurt am Main.
 Allgemeine Vertretungsregelung geändert, nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, so wird die Gesellschaft durch die Liquidatoren gemeinsam vertreten. Geändert, nun: Liquidator: Haas, André, Schollbrunn, geb. 19??, mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

Eingetragen am 30. Januar 2018

Treureal I

Kommentare:

Wilmers Peter hat gesagt…

Ich berichte weiter auf heinzpetertjaden.wordpress.com und gelegentlich auf www.burgdorferkreisblatt.de Heinz-Peter Tjaden

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

So soll Anjas Erste Property verteidigt werden? Immer mehr anonyme Kommentare.
https://heinzpetertjaden.wordpress.com/2017/09/17/so-soll-anjas-erste-property-verteidigt-werden/