Montag, 18. Februar 2019

Hostel als Treffpunkt

Abends ein beliebter Treffpunkt.
Mein Krimi und die Grüße einer ehemaligen Jugendamtsmitarbeiterin
Ich wohne zum zweiten Mal in einem Hostel in Funchal auf Madeira. Das erste Mal im Dezember, nun bis zum 21. Februar. Besonders abends kommt es zu interessanten Begegnungen und Gesprächen im Innenhof des Hostels. Manche schweigen aber auch. Habe ich gestern erfahren.
Im Dezember verfolgte eine ältere Dame schweigend die Gespräche, die ich mit einem Mann aus Düsseldorf führte. Dabei ging es auch um Jugendämter, denn mein Krimi „Die Mörderin, die unschuldig ist“ hatte die Aufmerksamkeit einiger Gäste geweckt. Diese Broschüre stiftete ich der Bibliothek des Hostels.

Samstag, 16. Februar 2019

Vor der Wahl (II)

Gruppenfoto mit Oberbürgermeister.
Finden Sie ihn?
Ursprünglich am Banter See
14. Dezember 2018. Der achte Kandidat will erst einmal 190 Unterstützerunterschriften bunkern. Besonders einsetzen will sich Holger Raddatz für das "ursprüngliche Wilhelmshaven", könnte heißen: Für Rüstringen will er nichts tun. Am Banter See möchte der 44-Jährige das "bisherige Gefüge" schützen. Darüber freuen wird sich möglicherweise der Kleingärtner Peter Freudenberg, der ebenfalls Oberbürgermeister werden will und sich um Rüstringen kümmern könnte.

AfD nominiert einen abgelehnten Asylbewerber

16. Januar 2019. Die Alternative für Dangast (AfD) teilt sich in drei Kreisverbände auf und teilt ganz nebenbei mit, dass sie einen eigenen OB-Kandidaten ins Rennen schicken will. Bevorzugt wird ein abgelehnter Asylbewerber oder ein Vertriebener. Weitere Einzelheiten teilt demnächst der Verfassungsschutz mit.

Der Zweite wird der Erste sein

27. Januar 2019. In seiner PARTEI reicht es nur für den Stellvertreterposten, aber für Wilhelmshaven ist er zweifellos die erste Wahl. Am Sieg von Andreas Tönjes kann jetzt schon nicht mehr gerüttelt werden. Wie sein Vorgänger Andreas Wagner beschränkt er sich auf das Dreifache eines Wortes. Aus "Arbeit. Arbeit. Arbeit" wird "Faulenzen. Faulenzen. Faulenzen". Die Verwaltung bekommt nach seiner Vereidigung ("Ich schwöre, so viel für die Stadt zu tun wie meine Vorgänger. So wahr mir mein Motto helfe") Sonderurlaub auf Lebenszeit. 

Der Duden ist nicht rechts

7. Februar 2019. Alles was Recht(s) ist: Die Alternative für Dangast (AfD) schickt den Juristen Jaroslaw Poljak ins Rennen um die meisten Deutschfehler bei Facebook. 

Carmen geht

9. Februar 2019. Auf kluge Kandidaten und Kandidatinnen muss in Wilhelmshaven verzichtet werden: Carmen Giss  hat sich verabschiedet. Sie tritt nicht mehr für die CDU an, weil sie erkannt hat, dass nicht dringende Probleme, sondern Parteiinteressen und Egoismus im Vordergrund stehen. So könne man die Zukunft der Stadt nicht gestalten. Wahre Worte!


Der Schwätzer


11. Februar 2019. Der muss gewählt werden. Nils Weller will Breite mit Tiefgang erreichen. Wenn der erst im Amt ist, erreicht er mit dem Auto eine Steigerung des Radverkehrs, mit dem Bus eröffnet er eine neue Helgoland-Linie und im Rathaus nimmt er die Treppen rückwärts, weil er vorwärts mit rückwärts anstrebt. 


Für das Phrasenschwein


16. Februar 2019. Das ist doch mal was: Michael von den Berg will, wenn er zum Oberbürgermeister gewählt wird, der Michael bleiben. Das sei dem Andreas Wagner nicht gelungen, meint der Kandidat der Grünen gegenüber dem "Jeverschen Wochenblatt". Als Michael Wagner wäre ihm das vielleicht nicht passiert. Bei weiteren Interviews sollte jede Redaktion ein Phrasenschwein für diesen Grünen aufstellen. Weitere Gedanken über "bürgernahe Politiker"


Vor der Wahl (III)

Montag, 4. Februar 2019